Regenerative Zukunft

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Atmosfair

E-Mail Drucken PDF

Die Seite atmosfair.de bietet eine Art modernen "CO2-Ablasshandel" an. Mit den Spenden an diese Webseite werden Projekte zur CO2 Einsparung, meist in Entwicklungsländern, finanziert. Dort kann man besonders einfach den CO2-Ausstoß von Flugreisen abrechnen, da für diese eine sehr einfache Eingabemaske hinterlegt ist. Will man stattdessen eine Autofahrt ausgleichen, so muss man selber rechnen. Dazu muss man wissen, dass atmosfair.de einen Satz von 23 € pro Tonne CO2 veranschlagt (Stand Ende 2010). Eine Suche im Netz liefert schnell Zahlen zur CO2-Verursachung verschiedener Transportmittel, z.B:

  • Flug: 380 g CO2 pro km pro Flugkilometer bzw. kg/1000km --> ~ 9,00 € / 1000 km
  • Auto: 150 g CO2 pro km Autofahrt bzw. kg/1000km --> ~ 3,50 € / 1000 km
  • Bahn: 40 g CO2 pro km Zugfahrt bzw. kg/1000km --> ~ 1,00 € / 1000 km
  • Bus: 20 g CO2 pro km Busfahrt bzw. kg/1000km --> ~ 0,50 € / 1000 km (Quelle)

Hieran erkennt man auch, dass Bus und Bahn die ökologischsten Reisevarianten darstellen, das heißt den geringsten CO2-Ausstoß bzw. anders gesehen den geringsten Primärenergieverbrauch pro zurückgelegtem km aufweisen. Nur ein voll gefülltes Auto kann mit ihnen mit halten. Das energetisch und ökologisch schlechteste Verkehrsmittel ist das Flugzeug mit einem 10-fachen Treibhausgasausstoß im Vergleich zur Bahn. Zudem legt man mit dem Flugzeug, gerade weil es so schnell geht, Strecken zurück, die man mit den anderen Verkehrsmitteln nicht machen würde. Man sollte also gerade bei Urlaubsflugreisen nachdenken ob es denn soweit weg gehen muss - das CO2 kann man vielleicht kompensieren, der Energieträger Kerosin ist jedoch unwiederbringlich verbraucht.

 


Artikel verfasst von Torben Menke und Christoph Schünemann

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 26. Februar 2012 um 18:30 Uhr  

Creative Commons Lizenzvertrag Regenerative-Zukunft.de von Christoph Schünemann steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell 3.0 Deutschland Lizenz. Abbildungen und Inhalte mit zusätzlicher Quellenangabe fallen nicht unter diese Lizenz. Namentlich gekennzeichnete Artikel stammen von den jeweiligen Autoren. Sie fallen unter dieselbe Lizenz solange nichts anderes vermerkt ist.